Besucherstatistik:
PageImpressions*
760.625 
Gesamtbesucher*
154.036 
 » letztes Jahr
15.113 
 » in 2018
11.043 
 » letzter Monat
1.443 
 » im 
1.055 
 » gestern
90 
 » heute
13 
 » derzeit online

* seit 24.12.2009
Wort zum Monat
August 2018

Ein Beispiel für Treue

Unter den Gläubigen, die sich durch ihre Treue zu Gott auszeichneten, fallen einem meist Beispiele aus dem Alten Bund ein: ...  
 mehr
August 2018

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31
Plakat August 2018










Reinigungsplan 2018

08/2018 » Epheser
09/2018 » Galater
10/2018 » Philipper
11/2018 » Kolosser
12/2018 » Hebräer



Schulchorplan

 2018








NAK auf Facebook NAK twittert NAK auf YouTube Café in der Kirche


NAK-Hörgeschädigte in
Berlin-Brandenburg:





Besucherstatistik:
PageImpressions*
760.626 
Gesamtbesucher*
154.036 
 » letztes Jahr
15.113 
 » in 2018
11.043 
 » letzter Monat
1.443 
 » im August
1.055 
 » gestern
90 
 » heute
13 
 » derzeit online

* seit 24.12.2009
Startseite » News » Gemeindeblatt für den Monat 04/2018

Newsbeitrag

Gemeindeblatt für den Monat 04/2018
(01.04.2018, Verfasser: P.H.)

Frohe Ostern!
Liebe Geschwister und Freunde unseres Glaubens,


warum „Frohe Ostern“? Endlich stehen mal wieder einige arbeitsfreie Tage an. Passt das Wetter, eignet es sich hervorragend für einen Kurzurlaub. Des Weiteren verbindet man mit Ostern: Ausschlafen, entspannen, Ostereier und Schokoladenhasen. Die Feiertage bieten auch die Zeit, um mit der Familie und guten Freunden zusammenzukommen. Dagegen ist grundsätzlich zunächst nichts einzuwenden. Man lässt es sich gut gehen. Ach ja, irgendetwas Religiöses ist da auch noch passiert, sonst wären es ja keine kirchlichen Feiertage, aber das sollen die mit sich ausmachen, die dafür eine Affinität besitzen.
Begegnet uns das nicht täglich in unserem persönlichen Umfeld im Blick auf Ostern?
Hätten unsere gläubigen Eltern nicht den christlichen Glauben in uns hineingelegt, oder hätten wir nicht selber angefangen uns mit dem wahren Sinn des Lebens zu beschäftigen, würden wir vielleicht genauso von Ostern denken. Deshalb mag das alles kein Vorwurf sein, sondern nur ein liebevolles Anregen, sich wieder mit dem wahren Sinn des Auferstehungsfestes zu beschäftigen.
Die Frage sei berechtigt, was unser Heiland Jesus Christus von der heutigen unbeschwerten Leichtigkeit, angesichts seines qualvollen Opfertodes, denken mag…
Zum Palmsonntag, beim Einzug in Jerusalem, wurde er noch hoch gefeiert, weil man endlich den Königgefunden hatte, der aufgrund seiner vollbrachten Wunder allen natürlichen Sorgen und Nöten ein Ende bereiten würde. Der Ausspruch: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt.“ (Joh. 18,36) muss eine unsagbare Enttäuschung hervorgebracht haben, die in dem Rufen: „Kreuzige, kreuzige ihn.“ (Lukas 23,21) endete. Es lag nicht etwa in der Macht der Menschen, unseren Heiland zu kreuzigen. Er selbst hielt in jedem Augenblick allesvöllig souverän in seinen Händen. Er hätte zu jedem Zeitpunkt aus dem grausamen Geschehen aussteigen können. Er war und ist Gottes Sohn. Zu erinnern sei an dieser Stelle an Jesu Gefangennahme. Im Johannesevangelium (18, 6) steht geschrieben, dass siezurückwichen und zu Boden fielen, als er sagte, er sei Jesus von Nazareth, den sie suchten.
Und was sagte der Sohn Gottes am Kreuz: „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“ Schließlich hatte er noch so viel Kraft und Liebe in sich, dass er dem reuigen Übeltäter verhieß, mit ihm ins Paradies einzugehen. (Lukas 23, 34-43)
„Es ist vollbracht.“, damit nahm er dem Tod seinen Schrecken. Nach drei Tagen, am Ostermorgen ist Jesus auferstanden! Er ist vom Tode zum Leben durchgedrungen.
Und das ist die gute Nachricht: Gottes Herz schlägt so sehr für uns, dass ER für unsere Errettung sein Liebstes, seinen eigenen Sohn, in den Tod gab.
Wer sich seines eigenen sündigen Zustands bewusst ist, weiß was Ostern wahrhaft bedeutet und wird das auch mit seiner freudigen und dankbaren Ausstrahlung bekunden. Wenn das kein Grund zum Feiern ist!

In diesem Sinne ein gesegnetes Auferstehungsfest wünschend,
Euer Peter Herrmann

Gemeindeblatt downloaden

« zurück


Gemeinde
Königs Wusterhausen


Karl-Marx-Straße 18
15711 Königs Wusterhausen


Anfahrt     VBB fahrinfoVBB fahrinfo

Geodaten für Navigation:
52.2948614, 13.6273118

Gottesdienstzeiten:
Sonntag 09:30 Uhr
Mittwoch 19:30 Uhr

Impressum   Datenschutz   

Gemeindesuche in BB


Kurz notiert

21.08.2018
„Ich humple nicht, ich gehe ohne Krücken!“
( Quelle: nac.today )


20.08.2018
Von Jugendlichen für Jugendliche
( Quelle: nac.today )


18.08.2018
Große Flüsse brauchen kleine Wasser
( Quelle: nac.today )


17.08.2018
Gottesdienst in Humboldthain
( Quelle: NAK-Hörgeschädigte Berlin-Brandenburg )


17.08.2018
Weltweit zuhause: Die Foto-Safari
( Quelle: nac.today )


16.08.2018
Gutes tun – aber richtig: Wieso statt wofür
( Quelle: nac.today )


15.08.2018
Zündende(s) Funken: Kirche auf allen Kanälen
( Quelle: nac.today )


14.08.2018
Spotlight 14/2018: „Treubleiben, auch wenn`s schwierig wird“ – über die Dennoch-Treue
( Quelle: nac.today )


13.08.2018
Reise ins Land des Schmerzensmannes
( Quelle: nac.today )


11.08.2018
Grüße zum Weltjugendtag
( Quelle: nac.today )


10.08.2018
Das größte Ereignis unter dem Himmel
( Quelle: nac.today )


09.08.2018
Stadt, Land, Gemeinde: Die Kirche im Fluss (Teil 2)
( Quelle: nac.today )


08.08.2018
Stadt, Land, Gemeinde: Die Kirche im Fluss (Teil 1)
( Quelle: nac.today )


07.08.2018
Friedensangebote: menschlich, göttlich, vollkommen
( Quelle: nac.today )


06.08.2018
Den Himmel nicht vergessen!
( Quelle: nac.today )